Musikalische Gestaltung

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“.
(Friedrich Nitsche)

Klären sie mit der Standesbeamtin/dem Standesbeamten ab, ob eine musikalische Umrahmung (Live-Musik oder Musik von einer CD) Ihrer Trauung technisch möglich ist. Die Musik ist ein sehr wirkungsvolles Gestaltungselement, auch für standesamtliche Hochzeiten.

Wann kann/soll man Musik bei der standesamtlichen Trauung spielen?
  • Zur Auflockerung und Einstimmung auf die Trauung beim Betreten des Trauungssaales
  • Lieder mit passenden, aussagekräftigen und leicht mitzuverfolgenden deutschen Texten können auch in die Trauungsansprache von der Standesbeamtin/ dem Standesbeamten integriert werden (siehe auch Musikvorschläge – Lieder mit deutschen Texten!)
  • zum Ringwechsel
  • wenn der Ehebucheintrag unterschrieben wird
  • Als Abschluss der Trauung, beim Gratulieren, zum Verlassen des Trauungssaales

Abzuraten ist von Hintergrundmusik während der gesamten Trauung, da das Brautpaar und die Hochzeitsgäste von wichtigen Aussagen abgelenkt werden können und auch der Eindruck einer „Kaufhausberieselung“ entstehen könnte.

„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber es unmöglich ist zu schweigen“.
(Victor Hugo, französischer Schriftsteller, Maler und Politiker)